Designer-Muschi oder: Keiner kennt den weiblichen Intimbereich

Designer-Muschi, Sexpect, sex-Blog, Great Wall of Vagina, Erotik, Vagina, Schamlippen, Intimbereich, weiblicher IntimbereichDesigner-Muschi oder: Keiner kennt den weiblichen Intimbereich. Immer wieder lese ich intime Neuigkeiten über den Genitalbereich der Frau. Mal weist die Farbe der Schamlippen auf die Anzahl der Liebhaber hin, mal die Enge der Vagina. Dann gibt es neue Erkenntnisse über die Genitalfrisur und wie sich diese auf das Sexleben auswirkt und irgendwo im Internet legt auch immer ein Voll-Honk seinen Bullshit über die kleinen Schamlippen der Porno-Darstellerinnen als Standard dar. Der weibliche Intimbereich ist Opfer vieler Mythen und am Ende steht nur eine Erkenntnis: So richtig kennt sich niemand aus. 

Designer-Muschi – keiner kennt den weiblichen Intimbereich

Das Problem ist einfach folgendes: Jungs, bzw. Männer kennen alle das beste Stück des Kumpels. Frühzeitig wird mit Schwanzvergleichen begonnen und das Thema hört auch im Alter nicht auf. Mädchen oder Frauen würden NIE auf die Idee kommen, das Genital der besten Freundin genauer zu inspizieren (mal von den altersbedingten Doktorspielchen und sämtlichen bisexuellen Neigungen abgesehen). Nun kann das zum Beispiel daran liegen, dass der weibliche Intimbereiche verborgener liegt als beim Mann oder dass die Muschi einer Frau lange nicht so glorifiziert wird wie der Schwanz eines Mannes ( und wir sehen wieder mal gaaaaanz diskret vom GLORY HOLE ab).

Auf den Punkt gebracht: Niemand weiß so richtig, wie eine „normale“ oder auch „perfekte“ Muschi auszusehen hat. Das ist ein ähnliches Mysterium wie der G-Punkt, von dem so ganz richtig keiner weiß wo und ob er überhaupt existiert. In Pornos wird auch eine komplett falsche Vorstellung vermittelt: Die Frauen da haben kleine Schamlippen und die Männer durchweg große Schwänze. Ist das die Realität? In beiden Fällen: Nein!

Durch dieses Nicht-Wissen und eine vollkommen falsche Vorstellung davon, schießen die Zahlen der Intim-OPs (Labio-Plastik) in die Höhe. Die Schamlippen werden zurecht gestutzt, um einem falschen Ideal zu entsprechen. Das ist nicht nur eine OP und damit ein Eingriff in die natürliche Beschaffenheit des Körpers. Es bleiben Narben, auf denen du sitzt und mit denen du vögelst. Und das alles für eine Designer-Muschi? Das kann irgendwo nicht sein. Wir müssen die falschen Vorstellungen um den Intimbereich der Frauen endlich abschaffen und uns den Tatsächlichkeit stellen: So individuell ein Mensch ist, so individuell ist auch sein Genitalbereich.

Kampf der Designer-Muschi: Great Wall Of Vagina

Der Künstler Jamie McCartney hat vor einiger Zeit mit seinem Kunstwerk „The Great Wall Of Vagina“ der Einzigartigkeit jeder Frau ein Mahnmal gesetzt. Die Gipsabdrücke von 400 weiblichen Intimbereichen jeden Alters hat er auf Panels gebracht und damit die Individualität gepriesen – jeder Intimbereich sieht anders aus. Und das ist gut so!

PS.: Um diesem ganzen Quatsch mit Farbe der Schamlippen und Anzahl der Geschlechtspartner ein für alle Mal ein Ende zu bereiten: Die Schamlippen verändern sich lediglich durch das Heranreifen einer Frau während der Pubertät, durch Gewichtszunahmen oder IN der Schwangerschaft. Es erscheint mehr als logisch, dass Fetteinlagerungen durch Gewichtszunahmen auch vor´m Genital nicht Halt machen. Und in der Schwangerschaft werden die Schamlippen lediglich dunkler durch Melaninablagerungen – ähnlich wie dies bei den Brustwarzen der Fall ist.

Eure Lola

FacebookTwitterGoogle+WhatsAppPrintLies mal!

Comments

comments

  1 comment for “Designer-Muschi oder: Keiner kennt den weiblichen Intimbereich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *