Auf was stehen denn Fußfetischisten wirklich?

Sex Kolumne, Sex Blog, Dirty TalkMit dem Stichwort Fußfetischisten starten wir in eine neue SEXPECT-Woche und stellen uns den „Fragen, die die Welt bewegen“. Gut, vielleicht auch nur meine. Aber das ist ja trotzdem Grund genug, das hier einfach mal in die Runde zu werfen: 

Es gibt ja nun die verschiedensten Fetische. Ob Sex mit Luftballons (in Fachkreisen Looners genannt), Gummipuppen (Agalmatophilie) oder Maschinen (Mechanophilia) – der sexuellen Reizbarkeit durch diverse , meist unbelebte Gegenstände sind kaum Grenzen gesetzt. Ein Thema, das mich allerdings wirklich nächtelang beschäftigt hat, möchte ich mit euch teilen:

Ich habe hässliche Füße. Mit dieser Tatsache kann ich ganz gut leben – ey, ich steh sogar drauf. Ein Hobbit wäre vielleicht sogar neidisch auf das untere Ende meines Körpers, aber eben nur ein Hobbit. Menschen, mit einem ästhetischen Gespür, finden meine Füße zweckmäßig. Sie tragen mich durchs Leben. Das ist ja immerhin schon mal was, wenn sie denn schon nicht optisch ansprechend sind. Ich könnte das hier auch noch weiter ausführen… aber … sind euch schon meine Brüste aufgefallen? Nicht umsonst werden meine zwei namenlosen Freunde auf verschiedenste Weise in Szene gesetzt während die Hobbit-Füße galant in High Heels verschwinden. Jetzt mag man die High Heels als ursächlich für meine hässlichen Füße vermuten – so einfach ist es nicht, Freunde! Und mal ganz ehrlich: Die Sexiness von Birkenstock hält sich ja auch in ganz engen Grenzen. Wenn schon hässlich, dann wenigstens nett verpackt. Bevor ich mich nun weiter verzettel, nun zur Frage, die meine Welt bewegt: Haben meine hässlichen Füße (und ich) auch eine Chance, einen Fußfetischisten zu begeistern? Auf was stehen die denn? Auf schön pedikürte, filigrane Füßchen in Riemchensandalen? Oder gar auf Käsefüße? Spielt die Hornhaut eine Rolle – und wenn ja, welche? Ich bin unwissend. Kann da wer fachkompetente Hilfe leisten???

FacebookTwitterGoogle+WhatsAppPrintLies mal!

Comments

comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *